• Thomas Schnitzler

Erfahrungen mit Mietwagen und Campern in Island

Aktualisiert: 8. Apr 2018


Mittlerweile habe ich Erfahrung mit 5 verschiedenen isländischen Anbietern von Mietwagen. Da wären Go Campers, McRent, Icerental4x4 und Grand Iceland und neu CheapJeep (2017). Im Grunde war ich mit allen sehr zufrieden, beginnend mit der Reservierung über die Reise bis zur Rückgabe hat alles sehr gut geklappt. Warum habe ich dann nicht immer ein Fahrzeug vom gleichen Anbieter gemietet? Nun, zum einen natürlich auf Grund der schwankenden Preise, zum anderen habe ich verschiedene Fahrzeug-Typen auf meinen Reisen durch Island benötigt. Im Herbst 2015 war ich zunächst eine Woche mit einem 4x4 Camper im Hochland unterwegs, anschließend bin ich dann noch mit Freunden eine Woche über die Ringstrasse gefahren, dafür war ein großes und bequemes Wohnmobil die beste Wahl.

Im Winter 2016 wollte ich nicht campen und habe Hotels und Gästehäuser genutzt und für die Fahrt einen 4x4 SUV gemietet.

Auf meiner 20 tägigen Reise im Herbst 2016 war ich dann in einem Mini-Camper unterwegs und habe Snaefellsnes, die Westfjorde und erneut die Ringstrasse erkundet.

Die letzte Tour fand im Herbst 2017 statt, diesmal war ich mit einem 4x4 Camper im Hochland unterwegs.



CheapJeep

Für meinen 11 Tägig Tour im September 2017 habe ich einen 4x4 Camper gesucht, den es sollte ins Hochland gehen. Nun, diese Camper sind in Island in der Regel recht teuer und so bin ich irgendwann auf die Firma CheapJeep gestoßen. Die Bewertungen im Internet waren sehr unterschiedlich, da die neueren Kommentare aber alle recht gut waren, habe ich es gewagt und dort einen 4x4 Camper gebucht. Es war ein Jeep Grand Cherokee, laut Webseite sind die Fahrzeuge alle etwas höhergelegt um noch mehr Bodenfreiheit zu gewährleisten, in der gebuchten Camper-Konfiguration ist der Wagen mit 2 Sitzplätzen vorn ausgestattet, hinten befindet sich eine Matratze als Liegefläche, zusätzlich gibt es eine Dachbox, einen Gaskocher, Campinggeschirr, eine Kühlbox und Schlafsäcke (diese habe ich nicht verwendet, ich bringe immer meinen eigenen mit). Damit sollten die meisten Strecken kein Problem darstellen. Was man wissen sollte, die Fahrzeuge sind schon alle etwas älter, man erhält keine aktuellen Modelle, wer das haben will, ist hier falsch. Mich stört das nicht, wichtig ist mir ein technisch einwandfreies Fahrzeug. Nach der Ankunft am Flughafen (23Uhr) habe ich beim Vermieter angerufen und wurde etwa 20 Minuten später abgeholt. An der Vermietung angekommen (10 min Fahrt), teilte man mir mit, dass der Grand Cherokee nicht verfügbar wäre und ich ein kostenloses Upgrade auf einen Hummer H2 erhalte. Nicht schlecht! Der ist natürlich noch viel besser für meine Reise! Der Hummer war natürlich schon etwas älter, das Modell H2 wird schon seit einigen Jahren nicht mehr gebaut, aber bis auf einen Riss in der Windschutzscheibe, war der Wagen in einem sehr guten Zustand. Die zusätzliche Ausstattung als Camper war mit der des Cherokee identisch. Nach einer kurzen Einweisung ging die Reise los… Ich hatte in den folgenden 10 Tagen keinerlei Problem mit dem Wagen, wenn man mal vom hohen Benzinverbrauch absieht, 25 Liter/100km ist schon ein stolzer Wert, der die Urlaubskasse natürlich zusätzlich belastet, aber dafür hat man halt mal das Erlebnis in einem Hummer durch Island zu fahren. Das Fahrzeug war sehr gut gefedert, die Fahrten über die Hochlandpisten wurden dadurch deutlich angenehmer und die große Bodenfreiheit in Kombination mit den großen Geländereifen hat auch das Durchfahren der Furten sehr erleichtert und sorgenfreier gemacht (Wasserschäden am Fahrzeug sind bei keinem Mietwagen in Island versichert). Die Rückgabe des 4x4 Campers war problemlos, nachdem die freundlichen Mitarbeiter sich den Wagen kurz angeschaut hatten war die Sache erledigt und ich wurde wieder zurück zum Flughafen gefahren. Wer also auch mit einem etwas älteren Fahrzeug zufrieden ist, der sollte sich ruhig mal das Angebot der Firma CheapJeep anschauen. Wenn ihr andere Erfahrungen gemacht habt, mit diesem oder einem der anderen Vermieter, schreibt ruhig einen Kommentar unter den Blog oder schickt mir eine Nachricht! Der Reisebericht mit Videos von der Fahrt durchs Hochland ist hier im Blog zu finden:

https://www.thelightdecides.com/reise-fotografie-blog/reisebericht-island-landmannalaugar


Grand Iceland

Für meine 20 tägige Reise im September 2016 habe ich einen Mini Camper von "Grand Iceland Luxury Transport" gemietet. Die Firma und die Fahrzeuge befinden sich in Reykjavik. Ich kam gegen Mitternacht auf dem Flughafen in Keflavik an und wurde in der Eingangshalle von Gudmundur Björgvinsson, dem sehr freundlichen und hilfsbereiten Besitzer von Grand Iceland erwartet und nach Reykjavik gefahren. Dort fand die unkomplizierte Übergabe des Fahrzeuges statt. Nachdem ich noch viele Tipps für möglichen Ziele bekommen habe, bin ich dann zum ersten Campingplatz dieser Reise gefahren und habe dort die letzten Stunden der Nacht verbracht. Am Ende der Reise habe ich den Wagen um 22:00 Uhr wieder nach Reykjavik zurückgebracht und wurde wieder zum Flughafen nach Keflavik gefahren.Nicht jeder Vermieter bietet so einen wirklich rundum guten Service an, schon gar nicht bei diesen nächtlichen Flugzeiten. Das spart viel Zeit, und die kann man wiederum für den Urlaub nutzen.Das Fahrzeug war eine Mini-Camper, ein Ford Transit Connect, Baujahr 2016. In solch einem kleinen Camper ist natürlich nicht viel Platz, aber trotz meiner Größe von über 190 cm habe ich mich schnell daran gewöhnt und hatte eine tolle Reise.Der Mini-Camper war mit allem ausgestattet was man für die Reise benötigt, im hinteren Teil des Fahrzeuges war eine Bank, die Nachts zu einem Bett umgeklappt werden konnte, unter der Bank war etwas Stauraum für Gepäck oder die Bettdecken. Die eingebaute Standheizung hat die kalten isländischen Nächte sehr viel angenehmer gemacht. Es gab eine elektrische Kühlbox, ein kleines Waschbecken mit fließendem Wasser, genug Campinggeschirr, Töpfe und einen Gaskocher mit ausreichend vielen Kartuschen. Sehr praktisch war auch das eingebaute WiFi, ich hatte fast überall in Island eine gute Internetverbindung.Die Solarzellen auf dem Dach des Mini-Campers haben die zweite Batterie geladen, auch wenn der Motor mal eine Zeit lang nicht lief, brauchte ich mir so keine Sorgen über die Stromversorgung machen.Ich war mit Grand Iceland sehr zufrieden und kann es uneingeschränkt weiter empfehlen, wer einen Camper für seinen Island Urlaub sucht, sollte sich "Grand Iceland Luxury Transport" auf jeden Fall anschauen. Den Reisebericht "20 Tage auf der Ringstrasse, den Westfjorden und Snaefellsnes" ist hier im Blog zu finden: https://www.thelightdecides.com/reise-fotografie-blog/reisebericht-island-ringstrasse-westfjorde-snaefellsnes




Icerental4x4

Ist man im Winter in Island unterwegs, ist ein 4x4 Fahrzeug sicher von Vorteil. Die Ringstrasse wird zwar regelmäßig geräumt und ist in der Regel gut befahrbar, aber plötzliche Schneestürme können die Strasse sehr schnell mit viel Schnee bedecken. Viele Nebenstraßen werden selten oder gar nicht geräumt.Ich habe einen Suzuki Vitara von icerental4x4 gemietet, ein etwas älteres Modell, was aber vollkommen in Ordnung war und mir eine schöne Reise ermöglicht hat.Das Auto konnte ich direkt am Flughafen in Keflavik übernehmen und auch dort nach meine Reise einfach wieder auf den Langzeitparkplatz abstellen. Eine SMS oder ein Anruf bei Icerental4x4 reichte um mitzuteilen, dass das Fahrzeug wieder zurück war. Das ist ein guter und sehr unkomplizierter Service der viel Zeit spart die man für die Reise nutzen kann! Der Reisebericht "11 Tage unterwegs im Winter" ist hier im Blog zu finden:

https://www.thelightdecides.com/reise-fotografie-blog/reisebericht-island-winter






Go Campers

Im Herbst 2015 bin ich durch Teile des Hochlandes mit einem Mitsubishi Pajero 4x4 Camper von Go Campers gereist. Der Wagen ist mit einer Standheizung, einem Bett für zwei Personen, einer elektrischen Kühlbox, einem kleinem Waschbecken mit fließendem Wasser und allem wichtigen Campingzubehör ausgestattet. Mit diesem 4x4 Camper lässt sich fast überall hinkommen, sicher eins der besten Fahrzeuge wenn man Islands Hochland unabhängig von Hotels und Gästehäusern erkunden möchte. Man spart sich das abendliche Zelt aufbauen und  gerade im Hochland, wo oft sehr starker Wind (und Regen und Schnee) herrscht ist ein Schlafplatz im Auto zudem von großem Vorteil.Die Mitarbeiter von Go Campers waren sehr freundlich und hilfsbereit, viele Tipps haben meine Reise optimiert. Weder die Übernahme noch die Rückgabe des Fahrzeuges war problematisch. Der einzige Nachteil ist, Go Campers ist in Hafnarfjördur, man muss erst mit dem öffentlichen Bus vom Flughafen dort hinfahren. Ebenso muss man mit dem öffentlichen Bus auch später wieder zurück zum Flughafen, das kostet alles Zeit und ist mit viel Gepäck auch nicht gerade einfach. Kommt man spät Abends am Flughafen an, muss man zunächst eine Nacht im Hotel verbringen, bevor man dann am nächsten Morgen den Wagen übernehmen kann. Das kostet leider zusätzlich Zeit und Geld. Den Reisebericht "19 Tage unterwegs mit 4x4 Camper und Wohnmobil" ist hier im Blog zu finden:

https://www.thelightdecides.com/reise-fotografie-blog/reisebericht-island-camper-ringstrasse-landmannalaugar


McRent

Im Herbst 2015 sind wir mit einem Sunlight T68 von McRent unterwegs gewesen. Dieses Wohnmobil war mit allem ausgestattet was man für einen bequemen Campingurlaub benötigt. Heizung, fließend warmes und kaltes Wasser, eine Dusche, Toilette, bequeme Schlafplätze für 4 Erwachsene, einen Gasherd, einen Kühlschrank und vieles mehr.Die optimale Lösung für jeden der Island flexibel erkunden möchte und da übernachten will, wo er gerade ist. Einziger Nachteil, mit solch einem Wohnmobil können natürlich keine F-Roads befahren werden, man ist im Prinzip auf die Ringstrasse beschränkt, aber auch die bietet eine Unmenge an Highlights, genug Sehenswürdigkeiten um einen langen und tollen Urlaub auf Island zu verbringen. Den Reisebericht "19 Tage unterwegs mit 4x4 Camper und Wohnmobil" ist hier im Blog zu finden:

https://www.thelightdecides.com/reise-fotografie-blog/reisebericht-island-camper-ringstrasse-landmannalaugar

Weitere Blogartikel zu Island:

Connect with me

  • Instagram
  • YouTube
mail_clipart.png

Affiliate

Thomas Schnitzler Naturfotografie