• Thomas Schnitzler

Foto Backup unterwegs - USB OTG

Aktualisiert: 19. Mai 2018

Das Backup von Fotos auf Reisen ist immer wieder ein wichtiges Thema. Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie man dies sinnvoll durchführen kann. Wenn es um möglichst wenig Volumen und Gewicht geht, dann wäre das Kopieren über ein Smartphone oder Tablett mittels eines USB OTG Adapters eine Möglichkeit. Doch klappt das wirklich gut? In diesem Test geht es um das Sichern von Bildern von SD- und CF-Karten (also um größere Datenmengen) mit Hilfe eines Android Tablets.

Testaufbau

Für diesem Test kam das Amazon Fire Tablet zum Einsatz, die Ergebnisse sind aber natürlich auf vergleichbare Hardware übertragbar. An den Micro-USB Anschluss wurde ein USB OTG Hub angeschlossen. Der verwendete Hub verfügt über 3 USB Ports sowie einen integrierten Card Reader für SD- und Micro-SD-Karten. Eine optionale externe Stromversorgung des Hubs ist möglich.

Zum Kopieren von CF-Karten, wurde ein Lexar CF-Card Reader mit einem der USB Port verbunden, als Festplatte diente eine Sandisk Extreme 500 SSD Festplatte und eine Western Digital My Passport (klassische HDD). Als externe Stromversorung kam eine Anker Powerbank mit 13400 mAh zum Einsatz.

Zum Transfer  wurde die kostenlose Android App Total Commander mit dem kostenpflichtigen Plugin Paragon Software exFAT/NTFS for Total Commander eingesetzt.


Vorteile

  • Mit Smartphone durchführbar, hat man immer dabei

  • Sicherung von unterschiedlichen Speicherkarten möglich

  • Sicherung auf mehrere Festplatten möglich

  • Preiswerte Lösung

  • Fortschrittsanzeige und Fehlermeldungen

  • Abbruch jederzeit möglich

Nachteile

  • sehr langsam

  • nicht jede Hardware eignet sich(es gibt immer wieder Inkompatibilitäten)

  • mehrere Kabel notwendig (unsicherer aufbau)

  • Möglicherweise Stromanschluss oder Akkupack erforderlich



Der Test

Für den Kopiervorgang die SD-Karte in den Reader stecken, die Festplatte mit dem USB-Port des Hubs verbinden und dann den Hub mit dem USB Anschluss des Tablets verbinden. Die Paragon App öffnet sich automatisch und die beiden Datenträger werden aufgelistet, über die Schaltfläche "mount" lassen sich die Laufwerke mit dem Dateisystem des Tablets verbinden. Dann zum Total Commander wechseln und den Kopiervorgang starten. Das Vorgehen bei einer CF-Karte ist analog, nur muss vorher natürlich noch ein CF-Card Reader mit einem der USB Ports des Hubs verbunden werden. Das Mounten der Datenträger und das Kopieren verlief problemlos, man kann am Display den Fortschritt des Kopiervorgangs verfolgen. Ebenso  kann der Vorgang jederzeit abgebrochen werden und man erhält Fehlermeldungen falls etwas schief geht.

Ganz wichtig ist, man sollte unbedingt die Speicherkarten und Festplatten vor dem Trennen unmounten, ansonsten droht Datenverlust! Hierfür einfach wieder in das Fenster der Paragon App wechseln und die Schaltfläche" unmount" betätigen.

Zum Wechsel der Speicherkarte muss der Hub nach dem Unmounten vom Tablett getrennt und wieder neu angesteckt werden, sonst wird die neue Karte in der Regel nicht erkannt.

Ermittelte Backupzeiten

Wie lange dauert es nun bis man seine Bilder gesichert hat? Für diesen Test kamen 16, 32 und 64 GB SD- und CF-Karten(Sandisk Extreme Pro) zum Einsatz, gefüllt mit Bildern (JPEG, RAW) sowie Video-Files. Eine 128 GB Karte wurde ebenfalls problemlos erkannt und verbunden.

(*) Zeit zum Kopieren der vollen Speicherkarte auf die SSD Festplatte. Das Kopieren auf die klassische HDD verlief vergleichbar schnell, der Unterschied waren nur wenige Minuten.

(**) Abnahme der Akkuladung bei Verwendung der SSD-Platte und keiner externen Stromquelle. Bei Verwendung einer Powerbank zur Versorgung des HUBs, blieb die Akkuladung des Fire-Tablets konstant. Der Stromverbrauch unter Verwendung der klassischen HDD lag etwas höher.



Fazit

Im Prinzip ist die Sicherung von Fotos über USB-OTG eine gute Möglichkeit, universell mit allen Speicherkartentypen nutzbar, preiswert und recht sicher - wäre das Ganze nicht so langsam. Für größere Datenmengen ist zudem eine externe Stromversorgung notwendig, der Akku des verwendeten Tabletts (vorausgesetzt er ist voll und man verwendet das Tablet für nichts anderes) würde für etwa 150 GB reichen. Der Kopiervorgang einer 32 GB Karte dauerte etwa eine Stunde (zum Vergleich, das Sicheren mit einer WD My Passort Pro Festplatte dauert nur etwa 10 min). Hat man zwei solcher Karten, was nach einem intensiven Fototag oder wenn man zusätzlich Videos macht (bei 4k sind die Datenmengen noch viel höher) durchaus möglich ist, würde es schon 2 Stunden dauern, möchte man dann noch eine Kopie auf zwei Festplatten anfertigen, wären es schon 4 Stunden. Das ist leider einfach viel zu lang. Für kleine Datenmengen ist es sicher eine gute Möglichkeit, für größere bestenfalls ein Notbehelf. 

Der ganze Aufbau sollte auch möglichst wenig bewegt werden, wenn der Mico-USB Stecker während des Schreibens den Kontakt zum Tablett verliert, kann es zu Datenverlust kommen und eventuell ist dann die Speicherkarte gar nicht mehr lesbar.



Was gibt es für Alternativen?

Die Beste Möglichkeit zur Sicherung von Fotos auf Reisen - wenn man mal vom Laptop absieht - bleibt für mich die WD My Passport Wireless Pro Festplatte, auch sie hat Nachteile, aber insgesamt ist es die derzeit einfachste und schnellste Lösung. In 20 Minuten kann man 64 GB Daten sichern, das ist ein guter Wert, über USB-OTG würde dies 2 Stunden dauern und in dieser Zeit könnte man sein Handy oder Tablet auch nur schwierig für etwas anders nutzen. 

Einen ausführlichen Test zur My Passport Wireless Pro gibt es hier im Blog.





Hinweis:

Bei den verwendeten Links handelt es sich um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis und dient nur der Finanzierung dieser Webseite. Details sind in der Datenschutzerklärung zu finden.

Connect with me

  • Instagram
  • YouTube
mail_clipart.png

Affiliate

Thomas Schnitzler Naturfotografie