• Thomas Schnitzler

Review zum Kamerarucksack F-stop Loka UL

Aktualisiert: 15. Aug 2018


Ein Erfahrungsbericht zum Kamerarucksack Loka UL der Firma f-stop. Welche Vorteile und welche Nachteile sind mir beim Praxiseinsatz aufgefallen? Wie ist er aufgebaut und was passt rein? Kann ich ihn weiterempfehlen?

Vor zwei Jahren habe ich mir einen neuen Fotorucksack zugelegt, den f-stop Loka UL. Die Firma f-stop hat ihren Sitz in den USA, die Produkte bekommt man hier nur in wenigen Fotogeschäften (in Deutschland z.B. beim Online Händler AC-Foto oder auf Fotomessen). Neben dem Loka UL (UL=Ultra Light) hat f-stop noch zahlreiche andere Rucksackmodelle mit unterschiedlichem Volumen im Angebot. Ein kompletter f-stop Fotorucksack besteht immer aus zwei Teilen, dem eigentlichen Rucksack (hier der Loka UL) und einer sogenannten ICU, der Internal Camera Unit. Die ICU ist der gepolsterte Teil in dem die Objektive und Kameras ihren Platz finden, sie wird einfach in den Rucksack geschoben und dort fixiert. ICU's gibt es in unterschiedlichen Größen und alle lassen sich im Inneren frei einteilen.




Zunächst zu den Ausstattungsmerkmalen des Rucksacks

  • Volumen 37 Liter

  • Leergewicht nur 1,02 kg (ohne ICU), mit der Pro Large ICU nur 1,8 kg

  • Abmessungen, Höhe 56 cm, Breite 32 cm, Tiefe 28 cm, Länge des Rückenteils 34 cm

  • Abriebfestes und strapazierfähiges Nylon-Robic Material

  • Witterungsbeständige Beschichtung und weitgehend wasserdichte Reißverschlüsse

  • Luftzirkulation durch entsprechend geformtes Rückenteil

  • Der Boden ist verstärkt

  • Ein Aluminium Profil gibt dem Rucksack zusätzliche Stabilität

  • Erweiterbar mit 6 verschiedenen ICU, von Micro bis Large Pro


Der optional erhältliche Regenschutz schützt vor starkem Regen und Schmutz


Nachteile anderer Rucksäcke die ich zuvor hatte

  • Zunächst wäre da einmal das Gewicht, oft sind Rucksäcke schon im leeren Zustand keine Leichtgewichte.

  • Viele Rucksäcke werden an der Vorderseite geöffnet, dazu legt man sie auf die Rückseite (Rückenteil). Auf einem Tisch oder auf sauberem Boden, kein Problem, aber wenn der Untergrund nass ist, dann ist das Rückenteil feucht und dreckig.

  • Sie bieten oft nicht sehr viel Platz für "Nicht-Fotoausrüstung", also z.B. für zusätzliche Kleidung, für Snacks oder Ähnliches.

  • Sie sind insgesamt weniger flexibel in ihrer Verwendung.



Vorteile des f-stop Loka UL

  • Er wiegt leer nur 1,02 kg, mit der L-ICU 1,78 kg

  • Die Schulterpolster und auch die Polsterung des Beckengurtes sind beim Loka UL eher dünn, aber auch nach mehrstündigen Wanderungen kann ich sagen, der Rucksack lässt sich trotzdem bequem tragen.

  • Je nach verwendeter ICU verbleibt mehr oder weniger Platz für andere Dinge. Der Innenraum lässt sich für den jeweiligen Einsatz optimieren.

  • Das Kamerafach des Loka wird auf der Rückseite geöffnet, so liegt der Rucksack nur mit der vorderen Seite im Dreck, das Rückenpolster und die Tragegurte bleiben trocken und sauber.

  • Bei Ausflügen ohne Kamera, lässt sich der Loka UL auch ganz ohne die ICU verwenden und bietet dann viel Platz

Nachteile des f-stop Loka UL

  • Man sollte ihn nicht zu schwer machen, dafür ist die Polsterung der Gurte nicht ausreichend und der Tragekomfort lässt nach (individuelles Empfinden). Hat man eine umfangreiche und schwere Ausrüstung und will den Rucksack mit Kameras und Objektiven komplett füllen, sollte man sich besser für eins der anderen f-stop Modelle außerhalb der "UL" Serie entscheiden.

  • Wie oben bereits erwähnt ist der Rucksack aus wetterbeständigem Material und ein Regenschauer stellt kein Problem dar. Eine zusätzliche Regenhülle ist im Lieferumfang nicht enthalten, diese muss als Zubehör erworben werden, leider gibt es keine spezielle Aufbewahrungsmöglichkeit hierfür am/im Rucksack.




Die einzelnen Fächer des Rucksackes


Das Hauptfach bietet den direkten Zugriff auf die ICU. Im Bild zu sehen ist die Pro Large Version gefüllt mit einer Canon EOS 5D Mark IV, Canon EF 16-35mm f/4 L IS USM, Canon EF 24-70mm f/2.8 L USM, Canon EF 70-200mm f/4 L IS USM, Canon EOS M5, Canon EF-M 22mm f/2.0, Canon EF-M 28mm f/3.5 Macro, Ersatzakkus, Speicherkartenbox, Filterset, ...

Hauptfach mit ICU Large Pro

Das obere Fach mit Reißverschluss bietet viel Platz für Zubehör und ist nochmal mit einem Netz unterteilt.

Oberstes Fach, geeignet für Zubehör wie Stirnlampe, Reinigungstücher, der Regenschutzhülle, ...

Über einen zweiten Reißverschluss gelangt man an das darunter befindliche Hauptfach. In diesem Fach befindet sich auch die ICU, die Rest-Größe dieses Fachs ist abhängig der Größe der verwendeten ICU.

Blick ins Hauptfach mit ICU Large Pro, Kleinteile hier besser nicht lose verstauen, diese rutschen nach unten durch oder zwischen Rückwand und ICU.

Sehr praktisch sind die beiden kleinen Staufächer im Beckengurt, ich verwende sie für Ersatzakkus und Speicherkarten, so hat man immer schnellen Zugriff und braucht den Rucksack dafür noch nicht einmal abnehmen.


Seitlich vorne befindet sich ein weiteres Fach in das man vor allem kleine oder flache Gegenstände packen kann auf die man schnell Zugriff haben möchte.

Fach auf der Vorderseite des Loka UL

An den Halterungen oben und unten am Rucksack lassen sich Gurte (Gatekeeper straps) befestigen. Mit ihrer Hilfe kann man weitere Dinge außen am Rucksack befestigen, z.B. eine Regenjacke oder was sonst keinen Platz mehr im Rucksack gefunden hat.

Optional erhältlich, die "Gatekeeper straps" für den Loka UL


Mitnahme eines Statives/Trinkflasche

Eine spezielle Stativhalterung hat der Rucksack nicht, aber man kann das Stativ seitlich befestigen, ich stelle ein Bein in die Netztasche und fixiere das Stativ oben mit den am Rucksack vorhandenem Gurt. Das klappt sehr gut. Theoretisch könnte man so zwei Stative mitnehmen. Auch bei angebrachtem Stativ lässt sich der Rucksack öffnen und alle Taschen sind zugänglich, das ist längst nicht bei allen Rucksäcken der Fall und ein weiterer Pluspunkt für den Loka UL.

Stativ seitlich befestigt am Loka UL

Die seitlichen Taschen lassen sich natürlich auch für andere Dinge verwenden, z.B. findet dort eine Wasserflasche mühelos Platz. Wer lieber eine Trinkblase verwenden möchte kann auch dies tun, oben am Rucksack befindet sich ein Durchlass für den Trinkschlauch.

Praktisch auf längeren Touren, eine Wasserflasce findet problemlos Platz in einer der Aussentaschen, eine zusätzliche Befestigung an einem der Gurte ist möglich und verhindert so ein Rausfallen während des Aufsetzens oder Abnehmens des Rucksacks.

Verdeckte Öffnung für einen Trinkschlauch aus einer optionalen Wasserblase.



Die ICU

Die ICU (Internal Camera Unit) gibt es in unterschiedlichen Größen. Ich verwende die PRO ICU - LARGE (0,76kg, Breite 27cm, Höhe 36 cm, Tiefe 16 cm), sie passt sehr gut in den Loka UL, bietet Platz für viel Kameraausrüstung und im oberen Teil des Rucksacks bleibt noch Stauraum für andere Dinge. Wer weniger Fotoausrüstung mitnehmen will, der sollte ein Blick auf die MEDIUM SLOPE ICU (Breite 27 cm, Höhe 25 cm, Tiefe 11-16cm) oder auch die PRO ICU-SMALL (Breite 27 cm, Höhe 18 cm, Tiefe 16 cm) werfen. Weitere Größen finden sich auf der Webseite von f-stop.

Die ICU haben alle einen eigenen Deckel mit Reißverschluss, sie können also auch ohne einen Rucksack genutzt werden, z.B. kann man so Gewicht und Volumen sparen beim Handgepäck am Flughafen, die ICU kommt mit in die Kabine und der Rucksack selber wird im Koffer verpacken (besonders interessant bei den größeren und schwereren f-stop Rucksack Modellen, beim Loka UL ist dies eigentlich nicht nötig).

Beispiel 1: Canon EOS 5D Mark IV mit L-Winkel und mit EF 70-200mm F4 L IS USM, EOS M5 mit 22mm F2.0, EF 16-35 F4 L IS USM, EF 24-70mm F2.8 L USM, Sigma 24mm F1.4 Art, EF - EF-M Adapter, EF-M 28mm Macro, Filter Tasche mit diversen ND Filtern, Ersatzakkus

Beispiel 2: Canon EOS 5D Mark IV mit L-Winkel und mit 100-400mm L IS II USM mit aufgesetzter Streulichtblende, EF 70-200mm F4 L IS USM, EF 24-70mm 2.8 L USM und noch viel Platz für weiteres Zubehör

Eine zweite ICU bietet die Möglichkeit einen Teil des Equipments im Auto, im Hotel oder auf Flugreisen auch im Koffer sicher zu verstauen. Nur das jeweils notwendige Zubehör kommt in den Rucksack - meist braucht man ja nicht alles.

Genauso ist damit natürlich auch eine komfortable Lagerung der Ausrüstung zu Hause möglich.



Qualität

Der Rucksack und die ICU scheinen mir sehr gut verarbeitet zu sein, alle Materiallien und die Nähte machen einen sehr guten Eindruck. Wie sich der Loka UL auf Dauer schlägt, kann ich heute noch nicht endgültig sagen, dazu muss er erstmal noch ein paar Reisen überstehen. Nach u.a. zwei Trips durch Island, einem durch Irland und einem nach Helgoland bin ich aber sehr zuversichtlich, dass er mich noch sehr lange begleiten wird.



Zusammenfassung

Mich hat der Loka UL auf meinen Reisen überzeugt. Für Tageswanderungen ist der Rucksack ideal, der Platz für die Foto-Ausrüstung und für den persönlichen Bedarf lässt sich über verschieden große ICU individuell festlegen. Im Flugzeug, als Handgepäck kann man aufgrund es geringen Eigengewichts mehr Ausrüstung mitnehmen, oder aber auch nur die ICU verwenden und so weiteres Gewicht einsparen.

Es gibt sicher billigere Rucksäcke, aber diese sind meist nicht so flexibel, leicht und hochwertig verarbeitet wie der Loka UL. Für sehr schwere Ausrüstung ist der Rucksack meiner Meinung nach nur begrenzt geeignet, da wie oben beschrieben die Polsterung etwas dünn ausfällt und der Tragekomfort bei hohem Gewicht nicht mehr ganz so gegeben ist. Allerdings sollte man überlegen wie viel Ausrüstung man jeweils wirklich braucht, auf längeren Wanderungen ist man sicher froh über jedes Gramm was nicht im Rucksack ist.

Möchte man zu einem größeren Modell wechseln, kann die vorhandene ICU weiter verwendet werden, dies relativiert auch den Preis dann wieder etwas.

Ich kann den Rucksack wirklich empfehlen und würde ihn jederzeit selber wieder kaufen.


Produktseite: f-stop

Bezugsquelle in Deutschland: z.B. AC-Foto


Connect with me

  • Instagram
  • YouTube
mail_clipart.png

Affiliate

Thomas Schnitzler Naturfotografie