• Thomas Schnitzler

Tipps für die Planung deines Island Urlaubs

Aktualisiert: 20. Juli 2018

Es geht hier weniger um spezielle Ziele in Island und mehr um die Planung und die Gedanken, die man sich vor und während eines Islandurlaubes machen sollte. Wie viele Tage braucht man für die Ringstrasse? Wie lange braucht man mindestens für die Westfjorde? Brauche ich immer ein 4x4 Fahrzeug? Welche Apps/Webseiten sollte ich unbedingt kennen? Welche Reiseführer sind empfehlenswert? Und viele mehr...

Wer mehr an Zielen interessiert ist, sollte sich meine Reiseberichte ansehen, dort findet ihr viele Fotos von den schönsten Ecken Islands!




Tipps für Deinen Islandurlaub

Island ist nicht sehr groß und viele Teile sind praktisch unzugänglich, aber selbst im einfach zu erreichenden Bereich der Ringstrasse gibt es unzählige, einmalige Spots zu erkunden. Die Art der Urlaubsplanung hängt sicher von den Interessen der Reisenden ab. Wenn man nur wenig Zeit hat und einem das klassische Sightseeing reicht, dann ist es sicher eine andere Planung als die für die Jagt nach den perfekten Fotos. Generell kann man sehr gut mit My Maps von Google planen, hier trage ich mir die Orte ein, die ich besuchen will und plane dann die Fahrt. Wer dann nur kurz jeden Ort besucht und ein paar schnelle Fotos macht, der schafft es viele Ziele zu besuchen.


"Flexibilität ist gerade für das Fotografieren auf Island enorm wichtig"


Wer aber hin und wieder auf das passende Licht wartet oder eine Regenperiode aussitzt, der wird vielleicht nur einen Teil der Ziele erreichen, hat dafür aber wahrscheinlich die schönern Bilder. Nun, das muss jeder für sich entscheiden. Wichtig ist es, immer flexibel zu bleiben, das Wetter auf Island wechselt sehr schnell, das kann Vorteil und Nachteil sein.

Oft ist das Wetter im Norden komplett anders als im Süden, da ist es von großem Vorteil wenn man kurzfristig entscheiden kann in welcher Richtung man die Insel umfährt, der stündliche Blick in den Wetterbericht schadet auf Island nicht. Wenn Ihr die Zeit habt länger zu bleiben, werdet Ihr Island sicher das eine oder andere Mal in wunderschönem Licht sehen können.

"Überprüfe regelmäßig die Wettervorhersage und passe Deine Reisepläne an"

Wie viele Tage braucht man für Island? Das hängt ganz von den individuellen Reiseabsichten ab. Wenn Ihr nur einen schnellen Blick auf einige Naturschauspiele werfen wollt, dann reichen vielleicht schon 3 Tage, wollt Ihr zumindest einmal um die Insel herum, sollte man mindestens eine Woche einplanen.

"7 Tage sind das Minimum für die 1350km lange Ringstrasse"

Möchte man zusätzlich noch wandern und hin und wieder mehrere Tage an einem Ort verbringen, dann sollte man mit entsprechend mehr Zeit planen.Auch die Erkundung der Westfjorde und der Halbinsel Snaefellsnes kostet zusätzlich Zeit, ebenso Ausflüge ins Hochland. Alleine für die Westfjorde würde ich mindestens 2-3 Tage zusätzlich veranschlagen.

Will man auf eigene Faust ins Hochland (es gibt auch einige Anbieter von

"Ein 4x4 Fahrzeug braucht man nur auf den F-Strassen (Hochland)"

Tagesausflügen und einen Hochlandbus) ist zwingend ein 4x4 Fahrzeug erforderlich, für alle anderen Gebiete reicht ein 2x4 aus.

In der dunklen Jahreszeit hat man gute Chancen Nordlichter zu sehen, also immer die Vorhersage für Nordlichter im Auge behalten (App - Empfehlungen am Ende der Seite), hat man dann noch das Glück einen wolkenlosen Himmel zu haben erlebt man ein unvergessliches Naturschauspiel.

"Verpasse nicht das einmalige Erlebnis Nordlichter zu sehen"

Auf der Webseite vedur.is findet sich die Vorhersage der Wolkendecke, diese immer mit den Vorhersagen für die Nordlichter abgleichen und dann den richtigen Ort aufsuchen, das kann auch schon mal eine längere Fahrt sein, aber meist lohnt es sich (nicht immer stimmen die Vorhersagen zu 100%).



Empfehlenswerte Reiseführer

  • Island: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps, Jens Willhardt, Michael Müller Verlag http://amzn.to/2yBAOZX

  • Island - Reiseführer von Iwanowski: Individualreiseführer mit Extra-Reisekarte und Karten-Download, Ulrich Quack, Iwanowski's Reisebuchverlag http://amzn.to/2yGEFTe

  • Island – Reiseführer & Reisebericht für Fotografen und Wohnmobilisten. Die wichtigsten Ziele mit Tipps und Tricks sowie Tour und Reiseinfos, Dirk Haas, epubli http://amzn.to/2xZ8elL

Hotel oder Camping?

Was ist besser, Camping oder Hotel? Ich sage dazu ganz klar Camping, es ist einfach viel flexibler und natürlich auch etwas preiswerter. Man muss allerdings bereit sein auf etwas Komfort zu verzichten.


"Camping bringt dich der Natur noch näher, einmalige Ausblicke erwarten dich!"


Wenn Ihr das nicht möchtet und lieber ein bequemes Bett haben wollt, dann findet Ihr viele Gästehäuser/Hotels entlang der Ringstrasse. Im Winter habe ich auch in Gästehäusern übernachtet, in dieser Jahreszeit kann man zwar auch campen, aber das ist dann schon etwas schwieriger. in der Nebensaison braucht man weder Campingplätze noch Gästehäuser/Hotels lange vorzubuchen, während meiner Reise im Winter, habe ich die Hotels immer am Tag vorher über booking.com gebucht, das war kein Problem. In der Hochsaison sieht das eventuell anders aus, da sollt man rechtzeitig buchen um sein Zimmer sicher zu haben.

Es gibt verschiedene Verzeichnisse  von Campingplätzen auf Island, eine Übersicht der Campingplätze die man mit der Campingcard benutzen kann, die Webseite Tjalda.is, die Webseite camping.info und noch einige andere mehr.

"Es gibt sehr viele Campingplätze rund um die Insel, sie sind leicht zu finden"

Auf der folgenden Google MyMaps Karte habe ich mal die eingetragen, die ich schon genutzt habe.

Ich habe mir auf keiner Reise die "Camping Card" gekauft, ohne ist man flexibler, aber das kann natürlich jeder selber entscheiden.

"Wer Camping Equipemnt benötigt, der kann sich z.B. mal bei iceland-camping-equipment.com umsehen."

Während der Nebensaison sind viele Camping Plätze geschlossen, allerdings ändert sich dies langsam, manche haben mittlerweile sogar den Winter hindurch auf, da die Zahl der Touristen auch zu dieser Jahreszeit ständig zunimmt. Aber auch viele der geschlossenen bzw. nicht besetzten Campingplätze kann man meist nutzen, abends kommt dann in der Regel jemand und kassiert die Gebühren ein. Die Ausstattung der Plätze ist in der Regel sehr einfach, meist sind sie aber sauber und das ist meiner Meinung nach die Hauptsache. Die Gebühren sind relativ niedrig und liegen bei umgerechnet 10 EURO pro Person und Nacht, meist inkl Duschen, manchmal kommt die Benutzung der Duschen aber auch hinzu.

"Camping in Island ist preiswert, wild campen sollte man nur in einsamen Gebieten."

Es gibt in Island kein Gesetz, dass das Campen außerhalb von Campingplätzen grundsätzlich erlaubt, also kein "Jedermannsrecht". Campen innerhalb der Nationalparks ist strikt verboten, ebenso auf privatem Grund, es sei den man holt sich die Erlaubnis vom Besitzer. Auf den meisten Parkplätzen wird mit entsprenden Schildern auf das Campingverbot hingewiesen. In abgelegenen Gebieten kann man im Prinzip campen wo man möchte, aber egal wo man Übernachtet, man sollte niemanden stören und den Ort so verlassen wie man ihn vorgefunden hat.

"Schont die Natur, lasst keinen Müll zurück!"

Den eigenen Müll mitnehmen, nicht etwa vergraben, aufgrund des kurzen isländischen Sommers verrottet alles extrem langsam, das gilt im übrigen auch für Toilettenpapier. Immer öfter findet man diese "lustigen" Schilder:

Gerade im Hinblick auf die immer schneller steigenden Touristenzahlen, ist die Benutzung der Campingplätze doch sehr wünschenswert und da die Gebühren niedrig sind, wird die Reisekasse damit auch nicht übermäßig belastet. An größeren Campingplätzen und auch an vielen N1 Tankstellen, kann man kostenlos Trinkwasser tanken, Schmutzwasser ablassen und falls vorhanden, die Chemietoilette leeren.

"Die großen N1 Tankstellen bieten einen sehr guten Service für Camper."

Island ist ein tolles Reiseland! Für jeden Naturliebhaber und für Fotografen ist es ein Traumziel. Die Zahl der Touristen steigt immer schneller an, die Hotspots sind heute selbst im Winter schon ziemlich überlaufen. Der Flughafen wird weiter ausgebaut und mehr und mehr Hotels und Touristenzentren tauchen in der Landschaft auf. Ich hoffe wirklich Island kann sich trotz des einsetzenden Massentourismus seine Natürlichkeit, Wildheit und Einzigartigkeit auf Dauer bewahren!

Mietwagen und Camper in Island

Ich habe Erfahrungen mit verschiedenen Autovermietungen auf Island. Go Campers, McRent, Icerental4x4 und Grand Iceland. Für Details bitte hier weiter lesen...



Geld

Am Flughafen gibt es Geldautomaten, dort kann man sich mit Bargeld versorgen, mitbringen von isländischen Kronen ist absolut nicht notwendig.Praktisch überall werden Kreditkarten akzeptiert, ich habe schon einen kompletten Urlaub in Island ohne jegliches Bargeld verbracht. Trinkgelder sind im Preis enthalten, zusätzliches Trinkgeld wird nicht erwartet, aber wer möchte, kann für besonders guten Service natürlich etwas dalassen.


"Kreditkarten sind das Hauptzahlungsmittel, Bargeld ist nicht unbedingt erforderlich."


Tanken funktioniert auch per Kreditkarte an den Säulen. In seltenen Fällen werden ausländische Karten nicht akzeptiert, dann muss man im Shop bezahlen - dort geht es aber dann problemlos mit der Karte.



Essen in Island

Essen gehen ist recht teuer in Island und die Portionen sind sehr überschaubar, meist ist das Essen aber sehr gut und hochwertig.

In der Nebensaison bekommt man in den Gästehäusern oft nur Abendessen auf Vorbestellung.


"Essen gehen in Island ist sehr teuer, aber es gibt Alternativen"


Etwas preiswerter sind die Imbiss-Stationen an den Tankstellen und noch preiswerter ist es natürlich im Supermarkt etwas zu kaufen und sich dann selbst zuzubereiten (viele Campingplätze bieten Kochmöglichkeiten und Aufenthaltsräume).


"Unbedingt mal einen Pylsa essen!"


Fastfoodketten wie Mc Donalds oder Burger King gibt es auf Island nicht. Sehr vereinzelt findet man Subways, schmackhafte Burger gibt es z.B. bei der Kette Route66. Sehr beliebt in Island ist Pylsa, der isländische HotDog. Wer in Reykjavik einen kleinen Snack sucht, dem möchte ich den Sandwich Laden Hlöllabátar auf dem Ingólfur Square empfehlen - sehr sehr lecker und nicht überteuert.



Empfehlenswerte Webseiten und Apps



Weitere Blogartikel zu Island





Hinweis:

Bei den verwendeten Links handelt es sich zum Teil um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis und dient nur der Finanzierung dieser Webseite. Details sind in der Datenschutzerklärung zu finden.

Connect with me

  • Instagram
  • YouTube
mail_clipart.png

Affiliate

Thomas Schnitzler Naturfotografie